Mobilität

Die Moderation der Gesprächsrunde zum Thema Mobilität wurde von Paulus Guter, Masterstudent im Bereich E-Technik und Mitglied im Radentscheid Erlangen, moderiert. In der Runde an Teilnehmenden ergaben sich mehrere Anregungen für neue Initiativen, die die Probleme des Klimaschutz Engagements im Bereich Mobilität für Erlangen verbessern sollen.

Foto: Harald Sippel

Zunächst stellte sich die Frage, was unter “Verkehrswende” verstanden wird. Unter anderem ergaben sich daraus Gespräche um den öffentlichen Nahverkehr, auf welchem im Rahmen der Verkehrswende umgestellt wird. Auf Grund individueller Bedürfnisse sei es ebenso wichtig, Individuen in Städten nicht mit einer Pauschalförderung zu unterstützen, sondern bestimmte Bereiche zu subventionieren, die auf den Einzelnen passen. Gemeint sei damit, dass neben der ÖPNV Tickets, die Arbeitgeber finanzieren könnten, ebenso Autofahrer besser vernetzt werden, E-Bikes weiter subventioniert werden sollten oder sogar das derzeitige ÖPNV Netzwerk zu ersetzen durch taxi-artige Kleinbusse. Eine andere Anregung der Runde, welche zu Diskussion führte, war die Frage, wie viel Geld der Staat und die Stadt in die Hand nehmen kann und will für einen klimafreundlichen Verkehr. Dabei braucht es einigen Teilnehmenden nach ein gesteigertes öffentliches Bewusstsein, damit die Fördermittel für die Verkehrswende auch freigegeben werden.

Bezüglich des ÖPNV Themas wurden daraufhin weitere, konkrete Forderungen geäußert. Unter anderem sei euch spezielles Angebot für ältere Menschen ein wichtiger Schritt, sowie auch ein potenzielles 365 Euro Ticket. Diese werden idealerweise auch vom Arbeitgeber finanziert. Eine Finanzierung dessen für Unternehmen soll unter Anderem auch in der Einsparung der Parkmöglichkeiten zu finden sein.

Der Radverkehr war ein weiterer Punkt, der ausführlich besprochen wurde. Neben der generellen Ausbreitung der Fahrrad Netzwerke und -wege, sollten ebenso Plattformen wie “uryde” weiter genutzt und verbreitet werden. Die Firma ist eine Plattform (https://www.uryde.de) die mit den Zielen agiert, den Individualverkehr zu reduzieren und die Vernetzung von Leuten für eine gemeinsame Nutzung von Autos voranzutreiben. Allgemein sollte beachtet werden, dass bei Themen rund um den Radverkehr auch Gegenstimmen aufkommen, weshalb Befürworter eine noch stärkere Verantwortung tragen, sich lautstark zu äußern und Initiativen öffentlich auszutragen.

Zuletzt wurde besprochen, inwiefern finanzielle Förderung für Mobilität der Rangfolge und Wichtigkeit nach aufgeteilt werden soll. Dabei wurde konkret diese Liste zusammengestellt: Fahrrad, Bahn, Bus, Fuß, E-Autos und E-Scooters. Auch die Etablierung und Ausbreitung einer autofreien Innenstadt sei eine Priorität, die nicht nur von einer Klima-Perspektive sondern auch einer Sicherheits-Perspektive von Interesse sei. Schließende Kommentare in der Runde bezogen sich auf den Ausblick, dieses Bewusstsein für Mobilität und die besprochene Problematik weiter in die Bevölkerung zu tragen. Dabei soll auch Climate Connect eine maßgebliche Rolle spielen.

Moderator

Paulus Guter, Radentscheid Erlangen