Ergebnisse Bildung

Der Raum Bildung unter der Leitung von Christoph Stoll beschäftigte sich damit, wie durch bessere Informationsvermittlung eine Verhaltensänderung in der Bevölkerung angestoßen werden kann.

Public Climate School

FAU/Green Office beteiligt sich und führt eine Public Climate School durch

Workshop des Forums Mobilität

text

Klimawürfel neu auflegen

text

Die Problematik von der reinen Informationsebene in die Handlungsebene über zu gehen wurde vertieft in dem der Raum der Frage nachging: Wie kann die Stadtgesellschaft zum Handeln motiviert werden? Des Weiteren wurde die Frage aufgeworfen, wie klimaschutzrelevante Berufsausbildungen gefördert werden können. Vorschlag um klimarelevante Berufe stärker zu repräsentieren, ist die Einrichtung von Klimaberufsmessen. In den thematisch vom Kilmaschutz geprägten Messen hätten klimaförderliche Ausbildungsberufe die Möglichkeit sich einer jungen Zielgruppe zu präsentieren.

Allein neue Ausbildungsstellen in klimaförderlichen Bereichen neu zu besetzen reicht nicht aus. Zusätzlich kam der Vorschlag auf Lehrpläne allgemein zu aktualisieren. Für sein solches Vorhaben nahm die Gruppe die IHK in die Pflicht. In Weiterbildungsangeboten für alle Erwerbstätigengruppen wurden realistische Chancen für Veränderung gesehen. Ebenfalls wurde Potenzial darin gesehen BNE in alle Studiengänge zu integrieren.

Eine zweite Gruppe im Raum Bildung diskutierte in ähnliche Richtungen und beschäftige sich mit der Klimabildung an der Uni. Das Ergebnis dieser Debatte war der Vorschlag zur Einrichtung von Public Climate Schools an Universitäten. Zusätzlich könnte die zweite Gruppe Mobilisierungsideen festhalten darunter die Neuauflage des Klimawürfel und Durchführung Worldcafe-Workshops mit bereits bestehenden Gemeinschaften (Vereinen, Kirchengemeinden, Quartiersgemeinschaften).