CityHub Erlangen

Im Rahmen der Klimakonferenz wurde auch der erste Climate Connect CityHub in Erlangen eröffnet. Doch was ist ein "CityHub" und welche Ideen und Ziele stecken dahinter?

Der CityHub ist eine neue Plattform auf climateconnect.earth. Die Motivation hinter der Entstehung des CityHubs geht besteht darin dass ein globales Netzwerk für Klimaschutz nur durch starke lokale Zusammenarbeit erreichbar ist. Daher kann die Onlinepräsenz von Climate Connect als ganzheitliche Organisation nur durch eine Kombination aus virtueller Netzwerkarbeit und Unterstützung des lokalen Miteinanders erfolgreich sein.

Um mehr über den CityHub in Erlangen zu erfahren und dessen Funktionalitäten zu nutzen, begeben Sie sich auf die Website von Climate Connect: https://climateconnect.earth/de/hubs/erlangen

Das Ziel des CityHubs umfasst drei Teilbereiche.

Einerseits möchte Climate Connect eine einfache und gezielte Kommunikation zwischen Klimaschützer*innen in Erlangen erreichen, welche so Ideen und Projekte mit der passendenZielgruppe teilen können. Eine Übersicht des klimafreundliches Engagements bietet zweitens der Punkt »Aktuelles« im Bereich Klimaschutz. Dort gibt es Informationen zu allen Klimaschutz-Aktivitäten in der Stadt. Drittens dient der CityHub der Vermittlung passender Kooperations- und Ansprechpartner*innen. Organisationen, Firmen und Individuen können mit der Plattform Schnittstellen, Anknüpfpunkte und Synergieeffekte erarbeiten und für ihre Arbeit nutzen. Außerdem fördern lokale Ansprechpersonen von Climate Connect die Vernetzung dieser Akteur*innen.

Indem wir Klimaschützer*innen richtig miteinander verbinden, können wir einen großen Einfluss gegen den Klimawandel haben. Climate Connect setzt sich dafür ein, ein solches Netzwerk aufzubauen. Hierfür brauchen wir Ihre finanzielle Unterstützung. Spenden Sie hier:

Mehr “Gemeinsam”

Das Ziel von Climate Connect ist es, innovative Ideen und Lösungen zur Bekämpfung des Klimawandels zu verbreiten und es engagierten Menschen erleichtern sich zu vernetzen, um den Klimawandel schneller und effizienter entgegenwirken zu können.

Wir glauben daran, dass wir nur gemeinsam und mit geteiltem Wissen diese Krise meistern können. Climate Connect ermöglicht es Organisationen (Verbände, Unternehmen, Institute, Gemeinnützige Organisationen, Graswurzelbewegungen etc.) und Privatpersonen, miteinander in Kontakt zu treten und zusammen an Projekten verschiedenster Art zu arbeiten. Jeder auf Climate Connect kann ein Projekt erstellen, einem Projekt beitreten und somit andere unterstützen oder eine Idee mit der Community teilen.

Wir wollen erreichen, dass Nutzer global denken und lokal handeln.

Aber was heißt das genau? Mit den sogenannten CityHubs schaffen wir ein lokales Netzwerk aus Menschen, die aktiv gegen den Klimawandel wirken wollen. So werden kleine Sub-Plattformen geschaffen, die z.B. konkret alle Projekte, Organisationen und Klimaschützer*innen aus einer Stadt vernetzen. Alle Projekte, die in den CityHubs geteilt werden, werden automatisiert auch auf Englisch übersetzt und auf der globalen Climate Connect Plattform geteilt.

CityHubs: Konkrete Veränderungen vor Ort erreichen

Wie der Name schon sagt sind die CityHubs Sub-Plattformen in einer bestimmten Stadt oder Region. Der Gedanke dahinter ist, dass es auf lokaler Ebene viel einfacher möglich ist, konkrete Veränderung zu erzielen. Außerdem ist die Motivation bei vielen Menschen höher, sich in der eigenen Stadt zu engagieren und lokal etwas zu verändern. Wir möchten der Klimaschutzcommunity der jeweiligen Stadt die Möglichkeit geben, untereinander in den Dialog zu treten und jederzeit zu wissen, wer gerade woran arbeitet und so innerstädtische Synergien aufdecken. Außerdem möchten wir die Hürde, sich im Klimaschutz zu engagieren so weit wie möglich senken.

Am 18.06. wird der erste CityHub in Erlangen eröffnet und für jeden online zugänglich sein. Momentan testen wir die bereits fertiggestellten Funktionen mit eingeladenen Nutzer*innen, da bereits viele Erlanger Projekt auf climateconnect.earth zu finden sind.

Wir haben das Konzept im engen Austausch mit aktiven Klimaschützer*innen aus Erlangen entwickelt und stoßen in der Klimaschutzcommunity sowohl bei Vereinen und Bewegungen, als auch bei Firmen und Institutionen und der Stadt Erlangen selbst auf großen Zuspruch. Unser Ziel ist, nachdem wir den Erlanger CityHub etabliert haben, möglichst schnell weitere CityHubs und RegionHubs in umliegenden Landkreisen und Städten aufzubauen. Dabei wollen wir keine Zeit verlieren, denn Klimaschutz wartet nicht. Ohne eine Senkung der Emissionen, erreichen wir bereits in 6,5 Jahren 1.5 Grad Erwärmung. Für den Aufbau weiterer CityHubs benötigen wir natürlich auch finanzielle Mittel für Marketing, Entwicklung und Community Management.

Durch das Pilotprojekt in Erlangen schaffen wir ein Beispiel, auf dessen Basis wir weitere CityHubs aufbauen werden. Dazu braucht es entsprechende Ressourcen und engagierte Menschen um dies zeitnah umzusetzen.

Zusätzliche Features: Die Einstiegshürde so tief wie möglich setzen

Der CityHub enthält alle Funktionen der globalen Plattform und alle Projekte, Organisationen etc. sind ohne Login einsehbar, um die Hürde so niedrig wie möglich zu halten. Beim CityHub haben wir zusätzlich in Zusammenarbeit mit aktiven Klimaschützer*innen aus Erlangen zwei weitere Funktionen für die CityHubs entwickelt: Das ClimateMatch und Ideenboard.

Das ClimateMatch: Wo kann ich mich am Besten engagieren?

Interessierte, die noch nicht direkt im Klimaschutz engagiert sind, können beim ersten Besuch des CityHubs einige Fragen beantworten, z.B. nach ihren Interessen und Fähigkeiten. Daraufhin werden ihnen zielführend die Organisationen und Projekte vorgeschlagen, die am besten zu ihnen passen. So können Bürger*innen, die im Klimaschutz aktiv werden wollen, mit einer niedrigen Einstiegshürde und Spaßfaktor zu aktiven Klimaschützer*innen werden.

Das Ideenboard: Kreative Lösungen für den Klimawandel

Auf dem Ideenboard können Nutzer*innen Ideen für Klimaschutzprojekte teilen. So geben wir Nutzer*innen die Chance, gemeinsam Projekte zu entwickeln und sich gegenseitig zu beraten, inwiefern eine Idee in der Realität umgesetzt werden kann. Viele Menschen haben gute Ideen, aber nicht genügend Wissen oder Erfahrung auf dem Gebiet, um diese alleine umzusetzen oder weiterzuentwickeln. Auf dem Ideenboard kann man für seine Projektideen Mitstreiter*innen finden oder Feedback zu anderen Idee geben. Auf diese Art und Weise können ganz neue Projekte entstehen und gute Ideen können schneller und effizienter umgesetzt oder ausgearbeitet werden.

Lokale Plattform mit globalem Einfluss

Uns ist beim lokalen Fokus der CityHubs wichtig, keine Silos zu schaffen und alle Projekte und Organisationen einer Stadt, auch über die Stadtgrenzen hinaus sichtbar zu machen.. Daher sind die CityHubs in die globale Plattform integriert. Alle Inhalte sind mehrsprachig verfügbar und werden automatisch sowohl auf der globalen Plattform, als auch auf dem jeweiligen CityHub geteilt. So können Leutturmprojekte aus einer Stadt national oder global verbreitet werden oder einfach zwischen einzelnen CityHubs ausgetauscht werden.